de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
Deutsch
 
Hilfe Wegweiser Datenschutzhinweis Impressum Kontakt
  DetailsucheBrowse

Datensatz

DATENSATZ AKTIONENEXPORT

Freigegeben

Zeitschriftenartikel

Same Same but Different: Die Feldtheorien Fligsteins und Bourdieus und das Potenzial einer wechselseitig informierten Perspektive für die Wirtschaftssoziologie

MPG-Autoren
http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons197279

Suckert,  Lisa
Soziologie des Marktes, MPI for the Study of Societies, Max Planck Society;

Externe Ressourcen
Volltexte (frei zugänglich)

mpifg_zs18_2706.pdf
(beliebiger Volltext), 464KB

Ergänzendes Material (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Ergänzenden Materialien verfügbar
Zitation

Suckert, L. (2018). Same Same but Different: Die Feldtheorien Fligsteins und Bourdieus und das Potenzial einer wechselseitig informierten Perspektive für die Wirtschaftssoziologie. Berliner Journal für Soziologie, (published online June 27). doi:10.1007/s11609-018-0353-y.


Zitierlink: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0001-9C3E-B
Zusammenfassung
Feldtheoretische Zugänge haben in der Wirtschaftssoziologie Konjunktur. So wird dem Konzept Feld bereits das Potenzial zugesprochen, das hegemoniale Paradigma der Einbettung abzulösen. Der Beitrag arbeitet den erkenntnistheoretischen Mehrwert eines solchen feldtheoretischen Zugangs heraus, indem er die Ansätze Neil Fligsteins und Pierre Bourdieus systematisch miteinander ins Gespräch bringt. Entlang ihrer Entstehungskontexte, theoretischer und methodologischer Bezugspunkte, Untersuchungsinteressen und zentraler Konzepte werden Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede beider Ansätze herausgearbeitet. Die aus diesem Vergleich resultierenden Erkenntnisse bilden die Basis einer feldtheoretischen und im Kern relationalen Perspektive auf ökonomische Phänomene, die neue Impulse für die Wirtschaftssoziologie bereit hält.
Field theoretical approaches have become popular within economic sociology. Many even consider the notion of „field“ a suitable alternative to the hegemonic paradigm of „embeddedness“. This article outlines the epistemological potential of a field theoretical perspective by systematically comparing the approaches of Neil Fligstein and Pierre Bourdieu. By examining their respective contexts of emergence, their theoretical and methodological references, their research interests and their central concepts, both similarities and differences between the two approaches become visible. The resulting insights allow for a field theoretical and profoundly relational perspective on economic phenomena that might stimulate ongoing debates within economic sociology.
Les approches en termes de théorie des champs ont la cote en sociologie économique. On prête ainsi déjà au concept de champ la capacité de détrôner le paradigme hégémonique de l’encastrement. Cet article met en évidence l’intérêt épistémologique de ce type d’approche en faisant dialoguer point par point les approches de Neil Fligstein et Pierre Bourdieu. Les points communs mais aussi les différences entre ces deux approches sont mises en évidence à travers le contexte de leur élaboration, leurs références théoriques et méthodologiques, leurs intérêts de connaissance et leurs principaux concepts. Les conclusions tirées de cette comparaison constituent la base d’une perspective essentiellement relationnelle sur les phénomènes économiques en termes de champs offrant de nouvelles impulsions à la sociologie économique.