de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
English
 
Help Guide Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

Benjamin und Deleuze: Ansätze für eine kritische Geschichtswissenschaft in Filmbildern

MPS-Authors
http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons28487

Berg,  Olaf
MPI for European Legal History, Max Planck Society;

Locator
There are no locators available
Fulltext (public)

benjamin-und-deleuze-volltext.pdf
(Publisher version), 261KB

Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Berg, O. (2006). Benjamin und Deleuze: Ansätze für eine kritische Geschichtswissenschaft in Filmbildern. Zeitschrift für kritische Theorie, 12(22-23), 68-98.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0024-988F-4
Abstract
Der Artikel verbindet Walter Benjamins Konzept des dialektischen Bildes und Gilles Deleuze's Konzept des Zeit-Bildes, um einen Ansatz zur Nutzung des Films als Instrument historischer Forschung zu entwickeln. Der Gedankengang wird unter anderem anhand der Filme "Die Patriotin" von Alexander Kluge und "Shoah" von Claude Lanzmann entwickelt. Film als historische Forschung grenzt sich sachlich gegenüber der Nutzung von Film als historischer Quelle, der Filmgeschichte oder der populärwissenschaftlichen Vermittlung von Geschichte im Film dadurch ab, den Forschungsprozess selbst im Film zu verorten und damit den in der Forschung gewonnenen Erkenntnisgewinn als medienspezifisch auszuweisen. Darum steht dieser Ansatz der Vorstellung von Geschichte als einem gegebenen Gegenstand, der aufzufinden wäre entgegen und beruft sich auf einen Begriff von Geschichte als Praxis der (spezifisch historischen) Aneignung von Gegenwart. Die dem Medium Film eigene Form der Wissensproduktion und die Aneignung der philosophischen Begriffe von Deleuze aus der Perspektive der kritischen Theorie erweist sich für einen solchen Ansatz kritischer Geschichtswissenschaft als besonders produktiv.
The article combines Walter Benjamin's concept of the dialectical image with Gilles Deleuze's concept of the time-image to approach film as an instrument of historical research. The argument is developed through a discussion of Alexander Kluge's film "Die Patriotin (the patriot)" and Claude Lanzmann's film "Shoah". Film considered as historical research distinguish itself by allocation of the research process inside the film (and film production) from other (useful) approaches to film and history like the use of film as historical source, the history of film or film used as a medium of dissemination of historical insights. Film considered as historical research therefore identifies the production of historical knowledge through film as specific to the medium. This implies a confrontation with notions of history as something given that waits for being discovered. Instead it calls for a consideration of history as a specific form of appropriation of the present (material). The appropriation of Deleuze's concept of the time-image from a perspective of critical theory helps to grasp the specific form of production of knowledge that film provides. It results in a productive approach to push forward a critical theory and praxis of history.