de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
English
 
Help Guide Disclaimer Contact us Login
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Contribution to Collected Edition

Mikrofinanz zwischen "finanzieller Inklusion" und Finanzialisierung

MPS-Authors
http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons41243

Mader,  Philip
International Max Planck Research School on the Social and Political Constitution of the Economy, MPI for the Study of Societies, Max Planck Society;

Fulltext (public)
There are no public fulltexts available
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Mader, P. (2014). Mikrofinanz zwischen "finanzieller Inklusion" und Finanzialisierung. In M. Heires, & A. Nölke (Eds.), Politische Ökonomie der Finanzialisierung (pp. 163-177). Wiesbaden: Springer VS.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0014-BE28-D
Abstract
Die heutige Entwicklungshilfe hegt hohe Erwartungen an kleine Kredite, um Menschen aus der Armut zu befreien und soziale Transformationen anzustoßen. So stellte 2009 der deutsche Entwicklungsminister Dirk Niebel für seine erste Amtsrede den Gründer der Grameen Bank, Muhammad Yunus, an seine Seite und bezeichnete die Mikrofinanz als „unverzichtbares Instrument erfolgreicher Entwicklungspolitik“ – „ein urliberales Instrument der Hilfe zur Selbsthilfe“ (BMZ 2009). Zwar täuschte sich Niebel, was den Erfolg betrifft, aber seine Darstellung der Mikrofinanz als „urliberales Instrument“ traf ins Schwarze: Die Mikro finanzierung basiert auf der liberalen Idee, alle menschlichen Bedürfnisse dank des Gewinntriebs frei handelnder Akteure im Markt befriedigen zu können.