de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
English
 
Help Guide Disclaimer Contact us Login
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Poster

Eine MEG-Untersuchung zur Rückwärtsmaskierung bei der Wiedererkennung natürlicher Szenen

MPS-Authors
http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons84172

Rieger,  JW
Department Human Perception, Cognition and Action, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;

http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons83926

Gegenfurtner,  KR
Department Human Perception, Cognition and Action, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;

http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons83839

Bülthoff,  HH
Department Human Perception, Cognition and Action, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;

Locator
There are no locators available
Fulltext (public)
There are no public fulltexts available
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Rieger, J., Gegenfurtner, K., Braun C, Preissl, H., & Bülthoff, H. (1999). Eine MEG-Untersuchung zur Rückwärtsmaskierung bei der Wiedererkennung natürlicher Szenen. Poster presented at 2. Tübinger Wahrnehmungskonferenz (TWK 99), Tübingen, Germany.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0013-E6EF-C
Abstract
Rückwärtsmaskierung wird in vielen psychophysischen Experimenten eingesetzt und soll die Verarbeitungszeit für einen zeitlich vorangehenden Reiz limitieren. Wir untersuchten die physiologische Basis der visuellen Rückwärtsmaskierung, indem wir die magnetischen Felder an der Schädeloberfläche von Versuchspersonen (Vp) aufnahmen, während sie eine Wiedererkennungsaufgabe durchführten. Den Vpn wurde in jedem Durchgang auf einem Projektionsschirm kurz (37 ms und 92 ms) Photographien einer natürlichen Szene dargeboten und anschließend für 500 ms eine Maske präsentiert. Danach wurden der Vp gleichzeitig zwei Photographien präsentiert, von denen eine die schon kurz gezeigte war, die andere jedoch eine neue Photographie war. Die Vp wurde angewiesen durch eine Fingerbewegung anzugeben, welches der beiden Bilder sie schon zuvor gesehen hatte (2AFC-Aufgabe). Die Maske war aus Linien und Quadraten zufälliger Größe und Orientierung aufgebaut und ihre Farbe wurde aus den beiden Photos des jeweiligen Durchgangs entnommen. In zwei weiteren Bedingungen wurde entweder nur eine Maske oder nur ein Photo ohne eine darauffolgende Maske gezeigt. Während der Reizdarbietung wurden die evozierten magnetischen Felder mit einem CTF 151-Kanal MEG-Ganzkopfsystem aufgezeichnet. Durch die Reduktion der Darbietungsdauer von 92 ms auf 37 ms wurde dieWiedererkennungsleistung der Versuchsperson von 97 auf 67 richtiger Antworten herabgesetzt. Die MEG-Daten zeigen, daß die Aktivität in den ersten 80-120 ms in den Kanälen über dem okzipitalen Kortex konzentriert ist. Bei langen Darbietungszeiten (92 ms) hatte die Maske keine Wirkung auf die Wiedererkennungleistung der Vp. Bei der kurzen (37 ms) Darbietungszeit kam es jedoch während der okzipitalen Verarbeitung des Photos zu einer kurzen Interferenz mit der durch die Maske verursachten okzipitalen Aktivierung. Die Ergebnisse deuten an, daß neue Information, die innerhalb der ersten 40 ms der kortikalen Verarbeitung einer natürlichen Szene in den frühen visuellen Arealen eintrifft zu einer starken Reduktion der Wiedererkennungsleistung führen kann. Die Reduktion der Wiedererkennungsleistung scheint mit der zeitlichen Überlappung der okzipitalen Aktivierung durch Zielreiz (Photo) und Maske einherzugehen. Auf Verabeitungsstufen, die später als ca. 190 ms nach der Reizpräsetation aktiviert werden werden, scheint die Maske keinen Einfluß zu haben.