de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
Deutsch
 
Hilfe Wegweiser Impressum Kontakt Einloggen
  DetailsucheBrowse

Datensatz

DATENSATZ AKTIONENEXPORT

Freigegeben

Poster

Charakteristische Bewegung von Gesichtern trägt zur Bestimmung ihrer Identität bei

MPG-Autoren
http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons84018

Knappmeyer,  B
Department Human Perception, Cognition and Action, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;

http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons84258

Thornton,  IM
Department Human Perception, Cognition and Action, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;

http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons83839

Bülthoff,  HH
Department Human Perception, Cognition and Action, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;

Externe Ressourcen
Es sind keine Externen Ressourcen verfügbar
Volltexte (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Volltexte verfügbar
Ergänzendes Material (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Ergänzenden Materialien verfügbar
Zitation

Knappmeyer, B., Thornton, I., & Bülthoff, H. (2001). Charakteristische Bewegung von Gesichtern trägt zur Bestimmung ihrer Identität bei. Poster presented at 4. Tübinger Wahrnehmungskonferenz (TWK 2001), Tübingen, Germany.


Zitierlink: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0013-E2D0-3
Zusammenfassung
Gesichter, die uns im täglichen Leben begegnen, sind ständig in Bewegung. Mimik ist ein wesentlicher Bestandteil non-verbaler Kommunikation. Während wir lachen, reden etc. deformiert sich unser Gesicht ständig. Kann uns diese charakteristische Bewegung bei der Identifizierung von Gesichtern helfen? Um diese Frage zu untersuchen, haben wir Morph-Sequenzen von Köpfen der MPI Datenbank mit der Mimik von zwei verschiedenen Personen animiert. Während der Lernphase sahen Versuchspersonen (VPn) das Gesicht A animiert mit Bewegung A und Gesicht B animiert mit Bewegung B. In der Testphase wurden Morphs (Form, ohne Textur) zwischen Gesicht A und Gesicht B gezeigt. Die VPn sollten entscheiden, ob sie Gesicht A oder B sahen. Die Morphs waren entweder mit der Bewegung A oder mit der Bewegung B animiert. Auf allen Morph-Stufen (10 Schritte) bewirkte die charakteristische Bewegung eine Verschiebung der Wahrnehmung in Richtung der Person, mit dessen Bewegung die Köpfe animiert worden waren. Besonders deutlich war der Effekt auf der 50 Morph-Stufe, wo die Forminformation sehr zweideutig ist. Dort wurde in 80 aller Tests mit "Gesicht A" geantwortet, wenn der Morph mit Bewegung A animiert war. Wenn der gleiche Morph mit Bewegung B animiert wurde, war die Antwort in nur 40 aller Tests "Person A". Die Daten belegen, dass charakteristische Bewegung in Gesichtern bei der Feststellung der Identität verwendet wird. Besonders dann, wenn die Forminformation zweideutig ist, wächst die Bedeutung der Mimik. Die Möglichkeit, mit Hilfe von moderner Software-Technologie Form-, Textur- und Bewegungs-Information in Gesichtern unabhängig voneinander untersuchen zu können, weckt Hoffnung, dem Verständniss der Gesichtererkennung etwas näher zu kommen.