de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
Deutsch
 
Hilfe Wegweiser Impressum Kontakt Einloggen
  DetailsucheBrowse

Datensatz

DATENSATZ AKTIONENEXPORT

Freigegeben

Poster

Sind Greifeffekte optischer Täuschungen zeitlich konstant?

MPG-Autoren
http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons84990

Franz,  VH
Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;

Externe Ressourcen
Es sind keine Externen Ressourcen verfügbar
Volltexte (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Volltexte verfügbar
Ergänzendes Material (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Ergänzenden Materialien verfügbar
Zitation

Franz, V. (2003). Sind Greifeffekte optischer Täuschungen zeitlich konstant?. Poster presented at 6. Tübinger Wahrnehmungskonferenz (TWK 2003), Tübingen, Germany.


Zitierlink: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0013-DD1E-D
Zusammenfassung
In einer Reihe von Studien konnten wir einen Ein uss optischer Täuschungen auf Greifbewegungen beim Menschen nachweisen. In der vorliegenden Studie war von Interesse, ob diese Illusionseekte sich während einer Greifbewegung aufbauen (Carey, Trends in Cognitive Sciences, 5, 109-113, 2001) oder zerfallen (Glover Dixon, Perception and Psychophysics, 64, 266-278, 2002). Wir reanalysierten die Daten mehrerer früheren Studien mit zum Teil sehr grossen Stichproben (z.B. 52 Teilnehmer in Franz et al., Experimental Brain Research, in press). Die Handöffnung der Teilnehmer wurden zu verschiedenen Zeitpunkten der Greifbewegung bestimmt, wobei wir sicherstellten, dass die Hand das Objekt noch nicht berührt hatte. Zudem korrigierten wir die Illusionseffekte zu jedem Zeitpunkt so dass die unterschiedliche Reaktivität auf eine physikalische Grössenveränderung ausgeglichen wurde. Unsere Ergebnisse zeigen, dass während des Ablaufes einer Greifbewegung die Illusionseekte erstaunlich konstantsind. Dies legt nahe, dass entweder die neuronalen Signale, welche die motorischen Eekte der Illusionen vermitteln, zeitlich konstant sind, oder dass die Greifbewegungen zu weiten Teilen schon programmiert sind, wenn die Bewegung beginnt.