de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
Deutsch
 
Hilfe Wegweiser Impressum Kontakt Einloggen
  DetailsucheBrowse

Datensatz

DATENSATZ AKTIONENEXPORT

Freigegeben

Poster

Form und Orientierung bei der Kategorisierung von Objekten

MPG-Autoren
http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons83944

Graf,  M
Department Human Perception, Cognition and Action, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;

http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons83839

Bülthoff,  HH
Department Human Perception, Cognition and Action, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;

Externe Ressourcen
Es sind keine Externen Ressourcen verfügbar
Volltexte (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Volltexte verfügbar
Ergänzendes Material (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Ergänzenden Materialien verfügbar
Zitation

Graf, M., & Bülthoff, H. (2003). Form und Orientierung bei der Kategorisierung von Objekten. Poster presented at 45. Tagung Experimentell Arbeitender Psychologen (TeaP 2003), Kiel, Germany.


Zitierlink: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0013-DCE6-F
Zusammenfassung
Die Formvariabilität von Objekten einer Basiskategorie kann durch topologische (verformende) Transformationen gut beschrieben werden. Experimente mit Linienzeichnungen zeigten, dass sich die Performanz bei der Kategorisierung systematisch verschlechtert mit zunehmendem Umfang der Formtransformation [Graf, Journal of Vision, 1(3), 98a (2001)]. Wir untersuchten, ob sich diese Befunde generalisieren lassen auf Grauwertbilder (basierend auf 3-D Objektmodellen) und auf in der Bildebene rotierte Objekte. Neue Kategoriemitglieder wurden erstellt durch Morphen zwischen Objekten der selben Basiskategorie. Zwei Objekte wurden sequentiell präsentiert und die Probanden mussten entscheiden, ob beide der gleichen Kategorie angehören. Reaktionszeiten und Fehlerraten nahmen systematisch zu mit dem Umfang der Formtransformation, sowohl für die Grauwertbilder als auch für in der Bildebene rotierte Objekte. Auch mit dem Umfang der Rotation stiegen die Reaktionszeiten an. Es zeigte sich keine Interaktion zwischen topologischer Transformation und Rotation. Die Ergebnisse bestätigen und erweitern die früheren Befunde. Sie legen ein bildbasiertes Modell der Kategorisierung auf Basisebene nahe.