de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
Deutsch
 
Hilfe Wegweiser Impressum Kontakt Einloggen
  DetailsucheBrowse

Datensatz

DATENSATZ AKTIONENEXPORT

Freigegeben

Poster

Die zeitliche Steuerung bimanueller Bewegungen bei einem deafferentierten Probanden [Timing of bimanual movements in a deafferented person]

MPG-Autoren
http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons84862

Drewing,  K
Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;

Externe Ressourcen
Es sind keine Externen Ressourcen verfügbar
Volltexte (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Volltexte verfügbar
Ergänzendes Material (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Ergänzenden Materialien verfügbar
Zitation

Drewing, K., Stenneken P, Cole, J., & Aschersleben, G. (2003). Die zeitliche Steuerung bimanueller Bewegungen bei einem deafferentierten Probanden [Timing of bimanual movements in a deafferented person]. Poster presented at 45. Tagung Experimentell Arbeitender Psychologen (TeaP 2003), Kiel, Germany.


Zitierlink: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0013-DCE4-4
Zusammenfassung
Wenn Versuchspersonen eine Sequenz von Intervallen mit zwei Händen gleichzeitig statt mit einer Hand alleine produzieren, dann ist die Variabilität dieser Intervalle für jede Hand reduziert [Helmuth Ivry, JEP: HPP, 22, 278 (1996)]. Dieser „bimanuelle Vorteil“ kann mittels des Wing- Kristofferson Modelles auf Zeitgeber- in Abgrenzung zu motorischen Prozessen zurückgeführt werden und wurde weiterhin experimentell mit den zusätzlichen sensorischen Konsequenzen der Bewegungen der „Extra-Hand“ beim bimanuellen Tapping in Zusammenhang gebracht [Drewing, Hennings Aschersleben, Psych. Res., 66, 60 (2002)]. In einem Experiment mit einem deafferentierten Probanden untersuchten wir, ob zusätzliche sensorische Konsequenzen den bimanuellen Vorteil mittels Mechanismen unmittelbarer Rückmeldung und Korrektur herbeiführen.Wir beobachteten jedoch auch beim deafferentierten Probanden einen bimanuellen Vorteil, der sogar größer war als bei altersgematchten Kontrollprobanden. Daher nehmen wir an, dass die Rolle zusätzlicher sensorischer Konsequenzen eher in der Planung der Bewegungen als in deren unmittelbaren Korrektur liegt.