de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
English
 
Help Guide Disclaimer Contact us Login
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

Optimierung der Klassifizierung im Blinden- und Sehbehindertensport

MPS-Authors
http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons84005

Bolsinger A, Janda S, Bach M, Kaulard,  K
Department Human Perception, Cognition and Action, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;

Locator
There are no locators available
Fulltext (public)
There are no public fulltexts available
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Jendrusch, G., Bolsinger A, Janda S, Bach M, Kaulard, K., Lingelbach, B., & Heck, H. (2006). Optimierung der Klassifizierung im Blinden- und Sehbehindertensport. BISp-Jahrbuch Forschungsförderung, 2005/06, 83-88. Retrieved from http://www.bisp.de/cln_050/nn_113306/SharedDocs/Downloads/Publikationen/Jahrbuch/Jb__200506__Artikel/Heck,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Heck.pdf.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0013-D329-5
Abstract
Im Sinne einer ersten Bestandsaufnahme wurden zunächst Sehtestergebnisse und ophthalmologische Befunde sowie Klassifizierungsergebnisse, die vor/bei internationalen Wettkämpfen der Sehbehinderten (Paralympics, Weltmeisterschaften etc.) erhoben wurden, ausgewertet. Dabei wurden Unterschiede in den visuellen Leistungsprofilen (Visus, Gesichtsfeld) und den ophthalmologischen Befunden in den verschiedenen Startklassen (B1-B3) und Sportarten analysiert. Da die Klassifizierung von Sehbehinderungen bisher größtenteils visusbasiert ist, das zur Sehschärfebestimmung eingesetzte Verfahren (die S.O.S.H.-Low Vision Chart (S.O.S.H. = Student Optometric Service to Humanity); vgl. Sehprobentafel in Abb. 1, links) aber nicht der Europäischen Norm EN ISO 8596 entspricht, wurde im Rahmen der Internationalen Deutschen Meisterschaft der Leichtathletik in Berlin (2005) sowie der Qualifikationsrunde zur Deutschen Meisterschaft im Torball in Kassel (2006) versucht, modernere computerunterstützte (automatisierte) und normenkonforme Verfahren zur Visusbestimmung zu erproben. Da neben der Sehschärfe im Sport vor allem das Kontrastsehen, das Dynamische Sehen und das Periphere Sehen von großer Bedeutung sind (Mester, 1988; Tidow, 1996; Jendrusch, 1995; Jendrusch Brach, 2003), die bei der Klassifizierung bisher aber unberücksichtigt bleiben, wurden ferner weitere neu entwickelte Verfahren zur visuellen Leistungsdiagnostik erprobt.