de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
English
 
Help Guide Disclaimer Contact us Login
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Talk

Die Wechselwirkung von Identität und Geschlecht bei der Gesichtswahrnehmung

MPS-Authors
http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons83840

Bülthoff,  I
Department Human Perception, Cognition and Action, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;

Locator
There are no locators available
Fulltext (public)
There are no public fulltexts available
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Bülthoff, I. (2010). Die Wechselwirkung von Identität und Geschlecht bei der Gesichtswahrnehmung. Talk presented at 36. Tagung "Psychologie und Gehirn". Greifswald, Germany.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0013-BFFC-7
Abstract
Wir untersuchten die Wechselwirkung von identittäts- und geschlechtsspezifischen Informationen in der Gesichtswahrnehmung. In Experiment 1 war es die Aufgabe der Probanden, die Originalversion eines bekannten Gesichts neben einer Anzahl modizierter Versionen dieses Gesichts auszuwählen. Diese Aufgabe war leichter, wenn das Originalgesicht zusammen mit identitätsmodizierten statt mit geschlechtsmodizierten Versionen des Originalgesichts präsentiert wurde, was den Schluss nahelegt, dass geschlechtsspezische Informationen nicht akkurat im Gedächtnis abgelegt werden. In Experiment 2, modizierten wir das Geschlecht einer Reihe von Gesichtern, indem wir weibliche Gesichter in männliche Gesichter transformierten. Probanden hatten grössere Schwierigkeiten, diese geschlechtsmodifizierten Gesichter als männliche Gesichter zu klassizieren, wenn ihnen das Originalgesicht bekannt war. Im Gegensatz zum klassischen Modell der Gesichtsverarbeitung nach Bruce Young (1986), weisen unsere Daten darauf hin, dass bei Gesichtern geschlechtspezifische Informationen nicht unabhängig von identitätsspezischen Informationen verarbeitet werden. Zusammenfassend können wir sagen, dass unser visuelles System nicht unbedingt darauf angelegt zu sein scheint, perfekte Modelle auch bekannter Gesichter zu speichern besonders nicht im Hinblick auf das Geschlecht. Vermutlich ist eine akkurate Geschlechtsinformation nicht notwendig - vor allem da sie nur aus den beiden Klassen männlich und weiblich besteht - so dass identitätsspezfiische Informationen geschlechtsspezische Informationen dominieren, auch wenn dies nicht zweckmässig ist.