de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
English
 
Help Guide Disclaimer Contact us Login
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Talk

Erheben und befragen: Ergebnisse aus dem EU-Projekt SOAP

MPS-Authors
http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons96329

Lengenfelder,  Anja
Information, Max Planck Digital Library, Max Planck Society;

http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons96344

Schimmer,  Ralf
Information, Max Planck Digital Library, Max Planck Society;

Locator
There are no locators available
Fulltext (public)
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Lengenfelder, A., & Schimmer, R. (2011). Erheben und befragen: Ergebnisse aus dem EU-Projekt SOAP. Talk presented at 100. Deutscher Bibliothekartag. Berlin. 2011-06-07 - 2011-06-10.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0013-82B3-0
Abstract
Das EU-Projekt Study of Open Access Publishing (SOAP, http://soap-fp7.eu), das bis zum Deutschen Bibliothekartag in Berlin abgeschlossen sein wird, beschreibt und analysiert die Landschaft des Open Access-Publizierens. Projektpartner sind Verlage wie Biomed Central, Sage und Springer sowie Wissenschaftseinrichtungen wie CERN, MPG und STFC. In diesem Bericht wird ein Überblick über die Ansätze und Ergebnisse des Projekts gegeben. Der eine Hauptansatz des Projekts bestand in einer umfassenden Analyse bestehender Open Access-Publikationsmodelle auf Basis angereicherter Daten aus dem Directory of Open Access Journals (DOAJ). Dabei konnten neue Daten über die unterschiedlichen Einnahmequellen von Open Access-Zeitschriften gesammelt und Unterschiede zwischen großen und kleinen Verlagen und Fachgesellschaften aufgezeigt werden. Der zweite Hauptansatz des Projekts bestand in der Auswertung einer weltweiten Umfrage unter Wissenschaftlern zu deren Haltung zu Open Access. Rund 50.000 Wissenschaftler haben sich an dieser Umfrage beteiligt. Abgerundet wird das Projekt durch weitergehende Analysen zu der Frage, wie der Übergang zum Open Access-Publizieren organisiert werden könnte.