de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
Deutsch
 
Hilfe Wegweiser Impressum Kontakt Einloggen
  DetailsucheBrowse

Datensatz

DATENSATZ AKTIONENEXPORT

Freigegeben

Bericht

Stofftrennung durch Kopplung von Chromatographie und Kristallisation : Abschlussbericht des Projektes NMT/CT/03C0319 im Rahmen der BMBF-Fördermaßnahme "Technische Anwendungen der Nichtlinearen Dynamik"

MPG-Autoren
http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons86477

Seidel-Morgenstern,  A.
Physical and Chemical Foundations of Process Engineering, Max Planck Institute for Dynamics of Complex Technical Systems, Max Planck Society;
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, External Organizations;

http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons86390

Lorenz,  H.
Physical and Chemical Foundations of Process Engineering, Max Planck Institute for Dynamics of Complex Technical Systems, Max Planck Society;

http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons86301

Gedicke,  K.
Physical and Chemical Foundations of Process Engineering, Max Planck Institute for Dynamics of Complex Technical Systems, Max Planck Society;

http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons86462

Sapoundjiev,  D.
Physical and Chemical Foundations of Process Engineering, Max Planck Institute for Dynamics of Complex Technical Systems, Max Planck Society;
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, External Organizations;

Externe Ressourcen
Es sind keine Externen Ressourcen verfügbar
Volltexte (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Volltexte verfügbar
Ergänzendes Material (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Ergänzenden Materialien verfügbar
Zitation

Seidel-Morgenstern, A., Budde, U., Lorenz, H., Beckmann, W., Brandt, A., Gedicke, K., et al.(2005). Stofftrennung durch Kopplung von Chromatographie und Kristallisation: Abschlussbericht des Projektes NMT/CT/03C0319 im Rahmen der BMBF-Fördermaßnahme "Technische Anwendungen der Nichtlinearen Dynamik" (FKZ 03C0319).


Zitierlink: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0013-9C3E-D
Zusammenfassung
Die Trennverfahren Chromatographie und Kristallisation werden gegenwärtig separat ausgelegt. So wird häufig die Chromatographie bis zum "Letzten" ausgereizt, um die maximal erzielbare bzw. geforderte Produktreinheit zu erzielen. Bei "life-science" Produkten muss aber oftmals ein Kristallisationsschritt erfolgen, um ein lagerfähiges Produkt zu erzeugen, wobei der erzielte Reinheitsgewinn bei der Kristallisation als "Bonus" angesehen wird. Zur Erzielung einer Trennaufgabe kann es ressourcensparender und wirtschaftlicher sein, die Aufreinigungspotentiale beider Prozesse in der Planungsphase integriert zu betrachten. Die Chromatographie ist dann nur bis zu einer Anreicherung jenseits der eutektischen Zusammensetzung zu betreiben, während die erforderliche Produktreinheit mittels Kristallisation erreicht wird. Die quantitative Kopplung von Chromatographie und Kristallisation wurde anhand der Trennung der Enantiomeren der Mandelsäure sowie der Epimeren eines pharmazeutischen Zwischenprodukts untersucht. Dazu wurden die zur quantitativen Beschreibung der Einzelprozesse Chromatographie und Kristallisation erforderlichen Stoff(system)daten - Adsorptions- und fest-flüssig-Phasengleichgewichte, Abreichungsverhalten des Gegenisomers bei der Kristallisation - experimentell bestimmt. Für die einzelnen Beispiele kann der gekoppelte Trennprozess - in Abhängigkeit vom Trennproblem - effizienter aber auch weniger effizient als der Einzelprozess Chromatographie sein. Es wurde eine Bewertungsmethode entwickelt, die es anhand weniger Daten gestattet, das Einsparpotential des integrierten Prozesses abzuschätzen. Mit diesem Kriterium kann bereits zu einem frühen Stadium der Prozessentwicklung entschieden werden, ob es sinnvoll sein kann, in die zusätzlich notwendige und aufwendige Laborarbeit zu investieren, um den gekoppelten Gesamtprozess auszulegen.