de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
English
 
Help Guide Disclaimer Contact us Login
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

Genetische Variabilität des Menschen : Hochdurchsatz- Technologien und Datenanalyse

MPS-Authors
http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons50598

Timmermann,  Bernd
Sequencing, Max Planck Institute for Molecular Genetics, Max Planck Society;

http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons50512

Sauer,  Sascha
Nutrigenomics and Gene Regulation (Sascha Sauer), Independent Junior Research Groups (OWL), Max Planck Institute for Molecular Genetics, Max Planck Society;

http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons50130

Dahl,  Andreas
Dept. of Vertebrate Genomics (Head: Hans Lehrach), Max Planck Institute for Molecular Genetics, Max Planck Society;

http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons50488

Reinhardt,  Richard
High Throughput Technologies, Max Planck Institute for Molecular Genetics, Max Planck Society;

Locator
There are no locators available
Fulltext (public)
There are no public fulltexts available
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Timmermann, B., Sauer, S., Dahl, A., & Reinhardt, R. (2004). Genetische Variabilität des Menschen: Hochdurchsatz- Technologien und Datenanalyse. Laborwelt, 5(5), 31-32.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0010-885D-1
Abstract
Nach Abschluß des Human Genome Project liegt nun ein Fokus der Genomforschung auf der interindividuellen Variabilität des menschlichen Genoms. Ein Teil der identifizierten Sequenzunterschiede wird auch für individuelle Krankheitsdispositionen verantwortlich sein. Hierbei handelt es sich primär um single nucleotide polymorphisms (SNPs), also dem Austausch einer einzelnen Base, aber auch um Deletionen oder Insertionen von Basen. Durch Resequenzierung von Kandidatengenen ermittelte individuelle Genotyp-Profile können die Grundlage für eine genetische Früherkennung schaffen und so die Möglichkeit schaffen, Personen mit einer erhöhten Krankheits-Prädisposition rechtzeitig zu behandeln. In der Pharmakogenomik wird durch das Wissen über die genetische Variabilität von Arzneimittel-abbauenden Enzymen (drug metabolizing enzymes) eine individualisierte Medikamentation ermöglicht, bei der sowohl die Art des Wirkstoffes als auch dessen Dosierung genau den individuellen Patientenbedürfnissen angepaßt werden kann.