de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
Deutsch
 
Hilfe Wegweiser Impressum Kontakt Einloggen
  DetailsucheBrowse

Datensatz

DATENSATZ AKTIONENEXPORT

Freigegeben

Buch

Das Unbestimmte und das Bestimmte: ein Versuch, das Bestimmte und Unbestimmte zusammen zu denken

MPG-Autoren
http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons30898

Pirner,  Hans J.
Prof. Hans A. Weidenmüller, Emeriti, MPI for Nuclear Physics, Max Planck Society;

Externe Ressourcen
Es sind keine Externen Ressourcen verfügbar
Volltexte (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Volltexte verfügbar
Ergänzendes Material (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Ergänzenden Materialien verfügbar
Zitation

Pirner, H. J. (2012). Das Unbestimmte und das Bestimmte: ein Versuch, das Bestimmte und Unbestimmte zusammen zu denken. Heidelberg: Winter.


Zitierlink: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-000F-ECBB-8
Zusammenfassung
Das Unbestimmte und das Bestimmte zeigt die Grenzen unseres Wissens. Vagheit, Unsicherheit und Indeterminiertheit schränken unsere Erkenntnisse ein. Das moderne Wissen gleicht Inseln im Ozean der Unbestimmtheit. Ausgehend von Problemen in der Physik hat der Autor Beispiele aus der Ökonomie, Neurophysiologie, Geschichte, Umweltphysik und Philosphie gesammelt. Informationen können helfen, Unbestimmtheit zu reduzieren. Kernpunkt der Analyse im ersten Teil ist das komplexe System als ein abstraktes Netzwerk von Knotenpunkten mit vielen Verbindungen. Die Bausteine der Information müssen sich mit den Teilen des Systems in neu-artiger Weise verbinden, damit das System von ihnen profitiert. Ergebnis dieses Ansatzes ist am Ende sogar eine Formel, die es im Prinzip ermöglicht, Information zu bewerten. Im zweiten Teil werden Ansätze aus der unscharfen („fuzzy“) Logik, der Entscheidungstheorie, Hermeneutik und Semiotik dargestellt, mit der Unbestimmtheit umzugehen. Der Autor schlägt vor, dass neben dem unbestimmten Objekt und der bestimmenden Erscheinung eine theoretische Erklärung als drittes Element notwendig ist, um sicheren Grund zu finden. Er sieht im Unbestimmten den Motor der Wissenschaft, der neue Ideen entstehen lässt. Dieses im interdisziplinären Marsilius-Kolleg der Universität Heidelberg erarbeitete Projekt erschließt Wissenschaftlern und Laien einen erfrischenden Blick auf das, was sie (noch) nicht wissen.