de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
Deutsch
 
Hilfe Wegweiser Datenschutzhinweis Impressum Kontakt
  DetailsucheBrowse

Datensatz

DATENSATZ AKTIONENEXPORT

Freigegeben

Hochschulschrift

Molekularbiologische Untersuchungen einer Daphnia-Population im Belauer See: Entstehung, Einfluß und Entwicklung der Dauereibank.

MPG-Autoren
http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons56798

Limburg,  Petra
Department Ecophysiology, Max Planck Institute for Limnology, Max Planck Institute for Evolutionary Biology, Max Planck Society;

http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons56790

Lampert,  Winfried
Department Ecophysiology, Max Planck Institute for Limnology, Max Planck Institute for Evolutionary Biology, Max Planck Society;

Externe Ressourcen
Es sind keine Externen Ressourcen verfügbar
Volltexte (frei zugänglich)

limburg.pdf
(Verlagsversion), 3MB

Ergänzendes Material (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Ergänzenden Materialien verfügbar
Zitation

Limburg, P. (2000). Molekularbiologische Untersuchungen einer Daphnia-Population im Belauer See: Entstehung, Einfluß und Entwicklung der Dauereibank. PhD Thesis, Christian-Albrechts-Universität, Kiel.


Zitierlink: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-000F-DF1A-C
Zusammenfassung
Die Entstehung, die Entwicklung und der Einfluß einer Daphnia-Dauereibank auf eine Daphnia-Population im Belauer See (Schleswig-Hostein) wurde mit molekularbiologischen Methoden (Mikrosatelliten; SSCP) untersucht. Eine Besonderheit des Belauer Sees ist das stratifizierte Sediment, so daß paläolimnologische Studien anhand älterer Dauereier (ca. 200 Jahre) durchgeführt werden konnten. Die Bedeutung von Daphnia-Dauereiern im Sediment wurde anhand zweier Hypothesen diskutiert. Hypothese 1 postuliert, daß die Dauereier im Sediment ein Spiegel vergangener Populationen sind, Hypothese 2 nimmt an, daß die aus den Dauereiern schlüpfenden Daphnien die Evolutionsrate der Population verlangsamen. Untersuchungen der Produktion, der Selektion und des Schlüpfens der Dauereier zeigten, daß beide Hypothesen nicht für den Belauer See zutreffend sind. Bei den drei im Belauer See koexistierenden Taxa ist eine zeitliche Veränderung in der genetischen Zusammensetzung in der Population zu erkennen. Die Ergebnisse zeigen, daß ein Einfluß von der Dauereibank ausgeht