de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
Deutsch
 
Hilfe Wegweiser Impressum Kontakt Einloggen
  DetailsucheBrowse

Datensatz

DATENSATZ AKTIONENEXPORT

Freigegeben

Zeitschriftenartikel

Filtersandschichten in Grundwasseranreichungs-Anlagen als künstliche Biotope aquatiler Subterranorganismen

MPG-Autoren
http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons56741

Husmann,  Siegfried
Limnological River Station Schlitz, Max Planck Institute for Limnology, Max Planck Institute for Evolutionary Biology, Max Planck Society;

Externe Ressourcen
Es sind keine Externen Ressourcen verfügbar
Volltexte (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Volltexte verfügbar
Ergänzendes Material (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Ergänzenden Materialien verfügbar
Zitation

Husmann, S. (1961). Filtersandschichten in Grundwasseranreichungs-Anlagen als künstliche Biotope aquatiler Subterranorganismen. Abhandlungen der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft, 13, 163-181.


Zitierlink: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-000F-CF96-4
Zusammenfassung
Summary Layers of sand in special "slow filters" which are used for infiltration of river-water into the subsoil water stream of the Ruhr, have been tested hydrobiologically in order to find out, if these sands are colonized by subterraneous organisms in a similar manner like the natural "mesopsammal" (Remane). The tested sands have proved as artificial biotops of characteristical elements of the interstitial subsoil water fauna. Zusammenfassung Die Filtersandschichten der untersuchten Grundwasseranreicherungs-Anlagen des Ruhrtales sind als künstliche Biotope der mesopsammalen Grundwasserfauna in allen Tiefenlagen insbesondere von Nematoden, Oligochaeten, Harpacticoiden, Cyclopoiden und Wassermilben besiedelt. Sämtliche Arthropoden sind stygobionte Elemente der mesopsammalen Grundwasserfauna. Sie sind entweder vom anzureichernden Grundwasser her in die Filtersande eingewandert (Gattung Parastenocaris KESSLER) oder aber aus grundwasserführenden Sandufern mit dem Rohsand in die Filtersandschichten verschleppt worden (Lobohalacarus weberi quadriporus (WALTER) und Epactophanes richardi MRAZEK), für welch letztere Art jedoch beide Herkunftsmöglichkeiten offenstehen.