de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
English
 
Help Guide Disclaimer Contact us Login
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

Langsamfilter als Biotopmodelle der experimentalökologischen Grundwasserforschung

MPS-Authors
http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons56741

Husmann,  Siegfried
Limnological River Station Schlitz, Max Planck Institute for Limnology, Max Planck Institute for Evolutionary Biology, Max Planck Society;

Locator
There are no locators available
Fulltext (public)
There are no public fulltexts available
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Husmann, S. (1968). Langsamfilter als Biotopmodelle der experimentalökologischen Grundwasserforschung. Gewässer und Abwässer, 46, 20-49.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-000F-CED7-9
Abstract
Zusammenfassung 1. Sandschichten in Langsamfiltern lassen sich als annähernd korngrößengenormte mesopsammale Biotopmodelle experimentalökologisch auswerten. 2. In substratmäßig gleichförmigen Sandschichten individuenreich vorkommende Grundwassertiere erweisen sich auf Grund einer solchen gezielten ökologischen Einfügung in Lückensysteme bestimmter Geräumigkeit als typische Faunenelemente des Mesopsammals. 3. In Filtersandschichten eingelagerte korngrößenmäßig durch Siebung genormte Substratbereiche ermöglichen es, für aquatile Subterranorganismen, die schwerpunktmäßig eine bestimmte Korngröße innerhalb einer solchen „Substratorgel" bevorzugen, den ökologischen Anspruch an die Mikrokavernengeräumigkeit noch zu präzisieren. 4. Die unterschiedliche quantitative Verteilung der Mesopsammalfauna zwischen Filtersandoberfläche und -basis spricht für das Gegebensein unterschiedlicher Lebensbedingungen in den verschiedenen Filtersandtiefen : eine Erscheinung, die auch in natürlichen Lockergesteinsaufschüttungen mit wachsender Entfernung vom Detritus-Einschwemmbereich entsprechend zu verzeichnen ist. 5. Mit Hilfe einer in einen Langsamfilter eingebauten Entnahmeanlage kann Interstitialwasser aus verschiedenen Tiefen von Filtersandschichten entnommen werden. Dadurch wird eine Inbeziehungsetzung von Korngröße, Art und Menge des intergranularen Detritus, quantitativer und qualitativer Besiedlung mit der chemischen und bakteriologischen Beschaffenheit des Mesopsammalwassers möglich.