de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
English
 
Help Guide Disclaimer Contact us Login
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

Weitere Mitteilungen über die Ökethologie einer neotropischen Macronema-Larve (Hydropsychidae, Trichoptera)

MPS-Authors
http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons56900

Sattler,  Werner
Limnological River Station Schlitz, Max Planck Institute for Limnology, Max Planck Institute for Evolutionary Biology, Max Planck Society;

Locator
There are no locators available
Fulltext (public)
There are no public fulltexts available
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Sattler, W. (1968). Weitere Mitteilungen über die Ökethologie einer neotropischen Macronema-Larve (Hydropsychidae, Trichoptera). Amazoniana, 1(3), 211-229.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-000F-CEC9-9
Abstract
Zusammenfassung Das Bauvorhabcn der Larve von Macronema ulmeri BANKS 1913 (Trichoptera, Hydropsychidae), deren stark abgeleitete Wohngehäuse und Nahrungsfangnetze mit ihren winzigen und äußerst regelmäßigen rechteckigen Maschen wahrscheinlich Anpassungen an die nahrungsarmen Bäche ihrer Heirnat (Amazonasgebiet) darstellen, wird analysiert. Das Netz ist kein vorgeformtes fibrilläres Sekretionsprodukt, das in toto abgeschieden wird, sondern wird aus Spinnfäden durch instinktiv vorgezeichnete Bewegungsfolgen konstruiert. Struktur und Konstruktion sind im Prinzip gleich denen der Netze der übrigen Familienmitglieder, doch bestehen im Detail beträchtliche Abweichungen. Abgesehen von dem frappanten Unterschied in der Maschengröße (ca. 1000 : 1 ) ist besonders der Umstand auffallend, daß beim Macronema-Netz Einzclfibrillen das Gewebr bilden, während es bei den übrigen Genera aus Doppelfäden besteht. Anatomische Eigenschaften der Spinndrüsen sowie die Bschaffenheit des Gespinstes außerhalb der Netzfläche, aber auch gewisse Besonderheiten des Netzes selbst sichern die Feststellung, daß die Tiere gleichwohl stets Doppelfäden sezernieren. Da aber die Zahl der das Netz bildenden (Einzel-) Fäden mit der Zahl der beim Netzbau ausgeführten Spinnbewegungen übereinstimmt, muß man annehmen, daß nur die Häfte dieser Bewegungen tatsächlich Spinnbewegungen sind, während im Verlauf der anderen Hälfte der (leeren Spinn-) Bewegungen jeder Doppelfaden in seine 2 Einzelfibrillen gespalten wird. Solch präzise Arbeit in winzigen Dimensionen ließe besondere morphologische Strukturen erwarten, durch die sie dem Tier ermöglicht wird. Auf der Suche nach solchen ließ sich ein sehr sinnfälliges Paar feiner Rillen in V-förmiger Anordnung an der ventralen Fläche der Spinnfortsatzspitze nachweisen, das bei den grobmaschige Netze herstellenden Hydropsychidae-Larven fehlt. Hypothetische Betrachtungen über die Wirkungsweise dieser Rillen werden entwickelt Nach der Webearbeit wird das anfänglich flach gewölbte Netz dadurch, daß die Larve es sich mehrere 100 Male kräftig über den Kopf spannt, zur Halbkugelform gedehnt. Das Auftreten leerer Spinnbewegungen beim Netzbau von M. stützt die zu früherem Zeitpunkt vertretene Hypothese, daß die Hydropsychidae-Netze (die ja aus Fadenstücken und nicht aus einem kontinuierlichen Faden bestehen) jenen achter- oder wenigstens zickzackförmigen Fadenschlingen-Gruppen homolog sind, die von spinnenden Lepidopteren- und Trichopterenlarven bei der Herstellung filziger (also maschenloser) Gespinste gelegt werden. Sowohl die Fadenführung bei der Anfertigung des Hydropsychidae-Netzes wie diejenige beim Anlegen von Zickzack- oder Achter-Fadengruppen geht letztenendes auf seitliches Pendeln mit dem Vorderkörper (also eine elementare tierische Bewegungsform !) zurück. Die Aufnahme der Nahrung, die aus feinstem Detritus besteht, erfolgt durch bestimmte Bewegungen der mit Haarbürsten reich versehenen Vorderextremitäten und des Labrums. Summary Building-behaviour of the larva of Macronenan ulmeri BANKS 1913 is analysed. The highly spezialized cases and catching-nets with their tiny and extraordinary regular meshes of this species may be considered as an adaptation to the creeks poor in foodstuff in which the animal, native in the Amazon-region, lives. The net is not a prefabricated fibrous secretion delivered in toto, but is constructed of spinning-threads by instinctively controlled movements. Structure and construction are equal to those of the other members of the family on principle, but in details there are considerable differences. Especially notable is, without regard to the striking difference of the mesh-size (relation about 1000 : 1), that the net of Macronema is woven of single threads, whereas the nets of the other genera are made of double-threads. Anatomical properties of the spinning glands and the properties of web from other areas than of the net, as well as certain peculiarities of the net itself support the assumption, that the animals always produce double-threads. As there exists equality of the number of threads the net is made of and of the number of spinning-movements made in the course of the construction of the net, one must suppose that only one half of these movements are real spinning-movements, whereas in the other half of the (vacant spining-) movements each double-thread is cleft in its 2 single fibres. Such precise work in those tiny dimensions should be based on morphological structures which allow the animal to perform it. Searching for these a pair of fine grooves in V-shaped arrangement, the expediency of which appears very evident, was found on the ventral side of the tip of the spinning-process (2nd Maxillae). Such grooves are absent in Hydropsychidae-larvae making nets with large meshes. Hypothetical considerations on the working method of the grooves are given. After the weaving the initially only little vaulted net is extended into the form of a hemisphere by seizing it with the legs and straining it vigorously several 100 times over the head. The appearance of vacant spinning-movements in the course of net-construction in M. supports the hypothesis, given in a former paper, that the nets of the Hydropsychidae (which are composed of pieces and not of a continual thread) may be homologized to those groups of 8- or zig-zag-shaped thread-slings which are spun by lepidopterous and trichopterous larvae when they make felty (i. e. meshless) webs. The arrangement of the threads in the Hydropsychidae-nets as well as that in the 8- or zig-zag-shaped thread groups can finally be reduced to lateral oscillating with the anterior body (that means to an elementar form of movement!). Taking-up of foodstuff, consisting of very fine detritus, is done by certain movements of forelegs and labrum, which are both well equipped with hair brushes.