de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
Deutsch
 
Hilfe Wegweiser Impressum Kontakt Einloggen
  DetailsucheBrowse

Datensatz

DATENSATZ AKTIONENEXPORT

Freigegeben

Zeitschriftenartikel

Weitere Vorschläge für eine Klassifizierung subterraner Biotope und Biocoenosen der Süßwasserfauna

MPG-Autoren
http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons56741

Husmann,  Siegfried
Limnological River Station Schlitz, Max Planck Institute for Limnology, Max Planck Institute for Evolutionary Biology, Max Planck Society;

Externe Ressourcen
Es sind keine Externen Ressourcen verfügbar
Volltexte (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Volltexte verfügbar
Ergänzendes Material (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Ergänzenden Materialien verfügbar
Zitation

Husmann, S. (1970). Weitere Vorschläge für eine Klassifizierung subterraner Biotope und Biocoenosen der Süßwasserfauna. Internationale Revue der Gesamten Hydrobiologie, 55(1), 115-129.


Zitierlink: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-000F-CE8B-6
Zusammenfassung
Zusammenfassung 1. Der "Versuch einer ökologischen Gliederung des interstitiellen Grundwassers in Lebensbereiche eigener Prägung" (HUSMANN, 1966) wird mittels einer Vereinheitlichung der Termini für Ökosysteme, Biotope und Biocoenosen weitergeführt (Abb. 1). 2. Den Fließgewässer-Ökosystemen "Rhithrocoen" und "Potamocoen" wird das Ökosystem "Eulimnocoen" (Binnensee) gegenübergestellt. Der grundwasserführende Intergranularbereich sandigkiesiger Seewannen wird als "Eulimnostygocoen" bezeichnet, der Lebensraum darin als "Eulimnostygal", die Biocoenose als "Eulimnostygon". Je nach Substratbeschaffenheit erfolgt eine noch nähere Bezeichnung der Biotope und Biocoenosen: "Eulimnostygopsammal", "Eulimnostygopsephal", "Eulimnostygopsammon", "Eulimnostygopsephon". 3. Epigäische und endogäische Lebensbereiche der Ökosysteme "Rhithrocoen", "Potamocoen" und "Eulimnocoen" werden als in Wechselwirkung miteinander verbundene Ökokomplexe höherer Ordnung dargestellt (Abb. 1). 4. Die hier vertretene, an THIENEMANN (1925) und ILLIES (1961) anknüpfende stygolimnologische Klassifizierungsmethode wird anderen Verfahrensweisen subterranökologischer Binnengewässereinteilung gegenübergestellt. Summary 1. The "attempt at an ecological classification of the interstitial groundwater into characterictic biotopes" (HUSMANN, 1966) is continued by the unification of terms for ecosystems, biotopes, and biocoenoses (fig. 1). 2. The running water ecosystems "rhithrocoen" and "potamocoen" are contrasted with the ecosystem "eulimnocoen" (lakes). The ecosystem in groundwater filled spaces of sandy and gravely lake basins is named "eulimnostygocoen", the interstitial biotope is named "eulimnostygal" and the biocoenose is named "eulimnostygon". The biotopes and biocoenoses can be named more exactly according to the nature of the substrate: "eulimnostygopsammal", "eulimnostygopsephal", "eulimnostygopsammon", "eulimnostygopsephon". 3. Epigean and endogean biotopes of the ecosystems "rhithrocoen", "potamocoen" and "eulimnocoen" are presented as ecological complexes of a higher order (fig. 1). 4. The stygolimnological methods of classification used here, derived from THIENEMANN (1925) and ILLIES (1961), are contrasted with other methods for the classification of underground fresh-water biotopes.