de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
Deutsch
 
Hilfe Wegweiser Impressum Kontakt Einloggen
  DetailsucheBrowse

Datensatz

DATENSATZ AKTIONENEXPORT

Freigegeben

Zeitschriftenartikel

Hydrologische und chemische Übersichtsuntersuchungen an den Fliessgewässern des Schitzerlandes. II: Elektrolyte in Quellwässern

MPG-Autoren
http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons56609

Brehm,  Jörg
Limnological River Station Schlitz, Max Planck Institute for Limnology, Max Planck Institute for Evolutionary Biology, Max Planck Society;

Externe Ressourcen
Es sind keine Externen Ressourcen verfügbar
Volltexte (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Volltexte verfügbar
Ergänzendes Material (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Ergänzenden Materialien verfügbar
Zitation

Brehm, J. (1974). Hydrologische und chemische Übersichtsuntersuchungen an den Fliessgewässern des Schitzerlandes. II: Elektrolyte in Quellwässern. Beiträge zur Naturkunde in Osthessen, 7/8, 78-93.


Zitierlink: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-000F-CDAA-C
Zusammenfassung
ZUSAMMENFASSUNG Gegen Ende des niederschlagsreichen, mäßig kalten Winters 1967/68 wurden 59 und im Spätherbst 1971 nach einer anhaltenden Trockenperiode 40 Quellen des Schlitzerlandes chemisch untersucht. Neben der Art des geologischen Untergrundes und der Form der Bodennutzung bestimmten die Höhenlage und die Hangexposition der Einzugsgebiete den Quellwasserchemismus, wie die Waldquellen im Buntsandsteingebiet erkennen ließen. Mit zunehmender Meereshöhe gingen die elektrolytische Leitfähigkeit und die Nitratkonzentration leicht zurück. Der pH-Wert und das ohnehin sehr geringe Säurebindungsvermögen sanken sogar verhältnismäßig stark ab. Die Chloridkonzentration stieg etwas an. Die ausnahmslos sehr niedrigen Nitritkonzentrationen ließen überhaupt kein Gefälle erkennen. Die höchsten Werte erreichte die Leitfähigkeit in den W-, das pH und Säurebindungsvermögen in den W-, die Chloridkonzentration in den SE- und die Nitratkonzentration in den N-Hangquellen. Die Tiefstwerte von Leitfähigkeit, pH und SBV wurden in E-, von Chlorid in NE- und von Nitrat in SE-exponierten Quellen festgestellt. Nitrit erschien wiederum unbeeinflußt.