de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
Deutsch
 
Hilfe Wegweiser Impressum Kontakt Einloggen
  DetailsucheBrowse

Datensatz

DATENSATZ AKTIONENEXPORT

Freigegeben

Vortrag

Auf den Leib geschrieben : Behinderung als Instrument der Selbst-Inkorporierung = Written on the body : self incorporation through disablement

MPG-Autoren
http://pubman.mpdl.mpg.de/cone/persons/resource/persons49206

Krause,  Kristine
Socio-Cultural Diversity, MPI for the Study of Religious and Ethnic Diversity, Max Planck Society;

Externe Ressourcen
Es sind keine Externen Ressourcen verfügbar
Volltexte (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Volltexte verfügbar
Ergänzendes Material (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Ergänzenden Materialien verfügbar
Zitation

Krause, K. (2011). Auf den Leib geschrieben: Behinderung als Instrument der Selbst-Inkorporierung = Written on the body: self incorporation through disablement. Talk presented at Bi-annual conference of the German Association of Anthropologists. Vienna. 2011-09-14 - 2011-09-17.


Zitierlink: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-000F-4CC6-C
Zusammenfassung
Fragen der Sichtbarkeit – und Unsichtbarkeit und legalem Status haben besondere Brisanz in Krankheits- und Notsituationen. Basierend auf Feldforschung mit Londoner_innen aus Ghana setzt sich dieser Beitrag mit den Themen Illegalität, Gesundheitsversorgung und therapeutic citizenship auseinander. An verschiedenen Fallbeispielen werden die Strategien mit zeitweiliger Statuslosigkeit umzugehen beschrieben. Diese reichen von extremer Disziplinierung im Alltag zur offensiven Sichtbarmachung der eigenen Behinderung. Paradoxerweise findet der mit Krankheit oder Behinderung markierte Körper mehr Zugang zu Versorgung als das bloße Da-sein als Mensch. Jüngere Arbeiten zum erweiterten citizenship Begriff sprechen deswegen von medizinischer therapeutischer oder biologischer citizenship. Am Beispiel einer Studentin, die nach ihrer Ankunft in Großbritannien zunehmenden erblindete, wird gezeigt, wie zumindest zeitweise eine Selbst-Inkorporierung durch Bezug auf Rechte als Behinderte erfolgen kann, ohne dass eine volle rechtliche Anerkennung vorliegt.